biocen-unternehmen-historie

Erfolgreich in der Forstwirtschaft - seit 2008Historie

2008 gegründet. 2013 weiterentwickelt. 2017 Umsatz verdoppelt. 2020 Marktführer.

Seit unserer Gründung wachsen wir stetig mit neuen Aufgaben und Angeboten. So wurden bisher zwei Geschäftsstellen und fünf Außendienststellen aufgebaut. Die Geschäftsabläufe werden auf zwei Gesellschaften verteilt. Unsere historische Entwicklung im Überblick:

biocen-historie-1

2008

mit 7 Gesellschaftern aus der Land- und Forstwirtschaft zur Entwicklung von KUP Plantagen und Versorgung von Kraftwerken gegründet

2009

Gründung von regionalen Projektgesellschaften

DSC01666_bearbeitet

2010

Erste KUP Plantagen werden angelegt. Beginn der Versorgung von Kraftwerken


2013

Der Markt für Entwicklung und Betrieb von Holzkraftwerken gerät zunehmend unter Druck. Biocen passt die Struktur an und stellt sich neu als Allrounder in der Holzversorgung und Holzbereitstellung auf.

biocen-unternehmen-historie-2014-ulrich-tuch

2014

Die Versorgung von Kraftwerken wird durch eine direkte Belieferung der Holzindustrie erweitert. Ulrich Tuch wird Geschäftsführer.

biocen-unternehmen-historie-2015-norbert-gruentjens

2015

Gründung des zweiten Standortes in Döbern. Das Team wächst um Norbert Grüntjens in der Geschäftsleitung. Die Geschäftsstelle wird aufgebaut und der Holzeinkauf mit zwei Mitarbeitern aufgebaut.


2016

Das Team wächst weiter in der Geschäftsstelle und im Holzeinkauf.

2017

Biocen verdoppelt den Holzumsatz. Es wird ein neuer Bereich in der Waldbetreuung aufgebaut.

biocen-unternehmen-historie-2017-thomas-musche

2018

Thomas Musche übernimmt die Leitung des Bereiches Forstwirtschaft.
Biocen erweitert die Dienste für betreute Wälder um den Bereich der Waldinventuren, der Anlage von Bestattungswäldern, der Entwicklung von Angeboten zu Naturschutz- und Erholungsleistungen.
Die Folgen des Klimawandels stellen die Forstbetriebe und Biocen vor neuen Aufgaben. Die Wälder müssen angepasst entwickelt werden. Die Forstbetriebe müssen gleichzeitig die umfangreichen Leistungen des Waldes mehr in Wert setzen, um zukünftig eine tragfähige Perspektive entwickeln zu können.